Berlin - wir kommen!

Auch das Frankfurter Judenzentrum reist zum Jewrovision Contest nach Berlin

Kurz nachdem im November letzten Jahres im Frankfurter Jugendzentrum «Amichai» die Einladung zur Jewrovision 2011 aus Berlin eingetroffen war, ging es auch schon los: «Nehmen wir teil… nach der Enttäuschung vom letzten Jahr, oder nicht?» und «Reicht es nächstes Jahr doch endlich zum ersten oder zweiten Platz?».

«Nein», kamen Stimmen, «es wird sowieso alles schon vorbestimmt – wir haben eh keine Chance, zu gewinnen». Aber dann die Entscheidung: «Natürlich nehmen wir teil, neues Jahr - neues Glück!»

Nach vielem Hin und Her begannen schließlich die Vorbereitungen zur «Jewrovision». Lieder wurden eingereicht, Termine festgelegt, Absprachen getroffen.

Dann kam für einen Teil der Frankfurter die große Enttäuschung -  die Abschlussklassen der «I. E. Lichtigfeld-Schule» können nicht an der Jewrovision teilnehmen, denn ihre Abschlussfahrt nach Israel fällt mit dem Mini-Machane zusammen. Und so mussten die enttäuschten Neuntklässler ihre Zusagen zurückziehen.

Dennoch gehen die Vorbereitungen weiter: Das Casting hat begonnen und - siehe da - Sänger werden zu Tänzern, Tänzer zu Sängern. Auch die ZJD hat ihre Unterstützung zugesagt, es geht ja immerhin darum, Frankfurt am Main angemessen zu repräsentieren, da rückt man doch wieder enger zusammen.

Mit einem Top-Choreographen geht es jetzt endlich zur Sache, die Eltern haben auch ihre Hilfe zugesagt und so hoffen wir, dass auch unser Traum in Erfüllung geht....

«Amichai, mein Volk soll leben» und, wenn's geht, auch einen guten Platz bei der Jewrovison holen! Berlin wir kommen!

 

Pessi Gotfrid-Levy

 

«Jüdische Zeitung», Januar 2011